Wie schreibe ich ein Umsatzmodell für Unternehmen?

Ein Geschäftsumsatzmodell beantwortet die wichtigste Frage zu einem neuen Geschäft: Wie werden Sie Geld verdienen? Wenn Sie zum ersten Mal anfangen, fühlt sich dies möglicherweise wie ein Ratespiel an. Die gesammelten Erfahrungen und das Studium etablierterer Unternehmen können Ihnen jedoch eine Fülle von Informationen liefern, mit denen Sie Ihr eigenes Umsatzmodell erstellen können. Wenn Sie anfangen, Geld einzubringen, verwenden Sie das Einnahmemodell als lebendiges Dokument, um Ihre Strategien zu ändern. Konzentrieren Sie sich dabei auf Einkommensquellen, die am besten funktionieren, und überarbeiten Sie Ihren Ansatz für diejenigen, die nicht gut funktionieren.

Daten sammeln und neue Ideen finden

1

Sammeln Sie Ihre Verkaufsdaten, wenn Ihr Unternehmen bereits Einnahmen erzielt hat. Notieren Sie sich jede Art von Einkommensquelle und eine Schätzung des Gesamtumsatzes. Wenn Sie Ihr Unternehmen noch nicht gegründet haben, aber in der Vergangenheit für eine andere Person auf demselben Markt gearbeitet haben, notieren Sie sich die Einnahmequellen Ihres Unternehmens. Je mehr Verkaufshistorie Sie haben, desto genauer wird Ihr Umsatzmodell sein.

2

Bestimmen Sie, wie viele Kunden für Ihre Produkte oder Dienstleistungen existieren, indem Sie einige Marktforschungen durchführen. Sie können dies selbst recherchieren, indem Sie Ressourcen wie die aktuellste Wirtschaftszählung verwenden oder einen Marktforschungsberater beauftragen.

3

Erstellen Sie eine Liste der primären Einnahmemodelle, die Sie verwenden können. Beispielsweise können Sie Produkte und Dienstleistungen projektweise verkaufen. Sie können auch Organisationen, die Ihre Dienste benötigen, einen Vorschuss in Rechnung stellen, wie z. B. Anwälte und PR-Firmen. Möglicherweise können Sie Dienste auch auf Abonnementbasis anbieten.

4

Erstellen Sie eine Liste der sekundären Einnahmemodelle, die Sie verwenden können. Wenn Sie beispielsweise auf Ihrer Website für Ihr Unternehmen werben, können Sie möglicherweise Ihren Umsatz steigern, indem Sie Affiliate-Produkte verkaufen, die sich auf Ihr Kerngeschäft beziehen. Sie können möglicherweise auch zusätzliches Geld verdienen, indem Sie Anzeigen auf Ihrer Website platzieren. Darüber hinaus können Sie möglicherweise eine monatliche Gebühr für Premium-Inhalte auf Ihrer Website erheben oder Ihre Inhalte für andere Websites lizenzieren.

5

Erstellen Sie eine Liste mit anderen Marketingmethoden, die von anderen Unternehmen verwendet werden. Beispiele hierfür sind Facebook-Fanseiten, Online-Verkäufe über einen Dienst wie PayPal, eBay und die Indexierung Ihres Unternehmens für lokale Suchergebnisse auf Websites wie Google.

Schreiben Sie Ihr Ertragsmodell

1

Starten Sie eine Textverarbeitungssoftware und erstellen Sie ein neues Dokument für Ihr Umsatzmodell oder fügen Sie es als neuen Abschnitt in Ihren Businessplan ein.

2

Schreiben Sie eine zweite Liste mit langfristigen Einnahmequellen auf. Diese können letztendlich ein hohes Einkommen einbringen, reichen aber selbst nicht aus, um Ihr Geschäft heute aufrechtzuerhalten. Dies können sekundäre Einkommensquellen wie Website-Werbung oder abonnementbasierte Dienste sein.

3

Erstellen Sie für jede Einnahmequelle eine neue Seite und verwenden Sie die Einnahmequelle als Titel für diese Seite. Geben Sie die Schritte an, die Sie ausführen müssen, um das auf der Zusammenfassungsseite angegebene Umsatzziel zu erreichen. Geben Sie an, wie viel Zeit für die Implementierung benötigt wird und wie viel Zeit benötigt wird, um sie aktiv zu halten.

4

Überprüfen Sie Ihr Umsatzmodell regelmäßig und passen Sie es nach Bedarf an. Wenn Ihr Unternehmen gerade erst anfängt, haben Sie nach einem Monat ein viel besseres Verständnis für Ihre Einnahmen als vor Beginn. Erhöhen Sie die Zeit, die Sie für die Einnahmequellen verwenden, die gut funktionieren. Verringern Sie die Zeit, die Sie für Einnahmequellen aufwenden, die nicht so gut funktionieren wie geplant, bis Sie Ihre Strategien für sie überarbeiten können.